Wenn Sie weitere Künstler-News (Pressetexte) lesen wollen, dann benutzen Sie Bitte auf der linken Seite die Such-Funktion. Vielen Dank und weiterhin viel Spaß!
Top100Banner
Herberts Top100
 

Besucher  

Heute 61

Gestern 92

Woche 264

Monat 2164

Insgesamt 354735

Aktuell sind 26 Gäste und keine Mitglieder online

   

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
Song für Voting vorschlagen? Klick hier!

Erscheinungstermin: 2. März 2018
Label: Polydor
Copyright: © 2018 Polydor/Island
Dauer: 3:17 Minuten
(Quelle: Amazon)
Beatrice Egli – stärker, abwechslungsreicher und mutiger denn je! Nach der Veröffentlichung ihres gefeierten Konzertalbums „Kick im Augenblick – Live“ hatte sich die zweifache Swiss Music Awards und ECHO-Preisträgerin ab Anfang letzten Jahres fast komplett aus der Öffentlichkeit verabschiedet, um sich erst einmal auf sich selbst zu konzentrieren und ganz in Ruhe an neuen Stücken zu arbeiten. Eine inspirierende Auszeit, nach der sich die blonde Powerfrau nun mit frisch aufgeladenen Batterien und ihrem brandneuen Party-Track „Verliebt, verlobt, verflixt nochmal“ aus der selbst verordneten Kreativpause zurückmeldet. Beatrice Egli in da House!
„Verliebt, verlobt, verflixt nochmal“ ist ein sofort in die Beine gehender Club-Song mit absoluter Ohrwurmqualität: Ohne die geringste Scheu vor irgendwelchen Genregrenzen kombiniert Beatrice deutsche Texte mit einem treibenden Disco-Beat zu ihrem ganz persönlichen Wohlfühl-Mix! „Es wird Zeit, dass der Schlager endlich da ankommt, wo er hingehört: Im Jahr 2018“, kommentiert Beatrice selbstbewusst die enorme Weiterentwicklung auf ihrem kommenden Tanzflächenfüller, mit dem sie sich von ihrer mitreißendsten Seite zeigt. „Ich liebe es, bis zur Erschöpfung zu tanzen und alles um mich herum zu vergessen. Gerade, wenn ich in Berlin bin, mache ich nachts gerne die Clubs unsicher. Ich war sogar schon einmal im berühmt-berüchtigten Berghain. Jeder sagte mir, dass müsste man zumindest einmal im Leben gesehen haben.“
   
© 2006-2018 by Charly Meyer